Archiv des Autors: jav

Sieben Fallstricke des Change-Managements

Die sieben Fallstricke des Changemanagements

“Erwartungsgemäße Umsetzung eines Veränderungsprozesses”

Es gibt viele Gründe, einen Veränderungsprozess zu starten. Einführung von Methods-Time Management (MTM) oder rein organisatorisch. Theoretisch scheint alles so einfach. In der Praxis gibt es jedoch immer wieder Stolperstellen und Hindernisse in diesem Prozess. Was könnte die Ursache dafür sein?

Die sieben Fallstricke des Changemanagements:

1. Problem oder Zielsetzung

Die (Um-)Formulierung eines Problems in einer Zielsetzung kann bereits zu einem

Weiterlesen

Im Geschäft mehr privat werden?!

Supply chain
Wertschöpfungskette

Der Unterschied zwischen Unternehmen und Privatpersonen überrascht mich immer wieder.

Wenn eine Privatperson eine Bestellung im Internet macht, wird dieser Artikel oft schon am nächsten Tag geliefert. Sobald dieselbe Person ihre eigene Firma betritt, ist es manchmal eine andere Welt. Nicht nur die Bestellung ist völlig anders, sondern auch

Weiterlesen

Meist verwendete Wörter in 12 Monaten

Wer diese Überschrift in ein paar Jahren liest, wird sich wahrscheinlich Gedanken darüber machen müssen, was mit diesem Titel gemeint sein könnte. Den Lesern dieses Artikels im Jahr 2021 muss ich nicht erklären, dass es um Covid19, Corona und die Krise geht. Wie alles, so hat auch jede Situation eine Kehrseite. Da es praktisch unmöglich ist/war, in die Produktionsprozesse bei den Kunden einzugreifen, blieb Zeit für „Nachholbedarf“. Der Freiraum war daher ideal zum Aufräumen und Erledigen von Dingen, die liegen geblieben sind. Ich konnte auch Übersetzungsarbeiten für den MTM-Association erledigen, die sonst extern vergeben worden wären. Kurzum, Johan Cruijff hatte wieder einmal Recht: „Jeder Nachteil hat seinen Vorteil“.

Aber, um ehrlich zu sein, für mich könnte das alles vorbei sein. Nicht nur, weil das, was zurückgelassen wurde, inzwischen weggeräumt ist, sondern weil es seit mehr als 12 Monaten andauert. Das stimmt übrigens nicht ganz, denn vor dem Sommer 2020 konnte ich eine weitere Arbeit in Belgien abschließen. Aber jetzt, wo die erste Impfung erfolgt ist, bin ich froh, aus den Startlöchern zu kommen. Wieder an einer nachhaltigen Zukunft zu arbeiten, ohne Verschwendung und mit optimaler Nutzung der (Produktions-)Kapazitäten. Kurz gesagt, „Produktivität“, zu der ich gerne einen weiteren Beitrag leisten möchte.